X-Dualismen

Grenzen überschreiten bedeutet, aus seiner Komfortzone heraus zu treten.

Jedoch sollten wir eine Grenzüberschreitung als Chance sehen, über unseren Horizont, einen von Gesellschaft und Umfeld auferlegten Tellerrand hinaus zu blicken, um etwas Neues zu erschaffen.

Eine Idee, einen Gedanken, ein Gefühl.

Das Streben nach Grenzenlosigkeit ist das Streben nach Freiheit.

Wenn wir frei sind, steht uns alles offen. Es gibt dann keine Grenzen mehr.

Es gab sie nie.

Denn ‚Grenze’ ist nur ein Wort, welches vielfach interpretiert werden kann.

Das wird auch hier, in der Ausstellung ‚X Dualismen’ im ‚Export 33’, deutlich: Zehn Menschen, die gemeinsam an der Folkwang Universität der Künste studieren, aus ähnlichen Kreisen stammen und doch völlig verschiedene Interpretationen der gegebenen Thematik ‚Grenzen’ darbieten.

 

Beteiligte KünstlerInnen:

Tabea Borchardt, Max Füllbier, Charlotte Hock, Melina Lilienfeldt-Karstner, Rebecca Racine Ramershoven, Alexander Scholle, Maximilian Schulz, Johanna Senger, Janik Weu, Lidong Zhao

Eröffnung: Do., 29. Juni 2017 um 19 Uhr

Ort: Projektspeicher/Export33

Infos: Öffnungszeiten und Ort

© v.l.n.r.: Max Füllbier, Tabea Borchardt, Rebecca Racine Ramershoven, Tabea Borchardt